Elbschule – Bildungszentrum Hören und Kommunikation

Elbschule Bildungszentrum Hören und Kommunikation Kulturschule Hamburg


„Learning to know, learning to do, learning to be, learning to live together!“ (Paul Collard)


Kulturschule – was ist und bedeutet das an unserer Schule nach den ersten 3 Jahren


Kulturschule bedeutet für uns gerade nach dem Umzug an den Holmbrook das Entwickeln einer gemeinsamen Schulkultur, die auf allen Ebenen des gemeinsamen schulischen Lebens sicht- und erfahrbar wird.


Kulturschule ist eine Chance! Eine Chance für SchülerInnen wie für PädagogInnen und Eltern „zusammenzuwachsen“ und gemeinsam „Kultur zu entdecken“ – rezeptiv wie aktiv.


Kulturschule steht an der Elbschule für das Erleben und Mitgestalten von kulturellen und kreativen Erfahrungsräumen und Welten, sei es in der Kunst, im Theater, im Film und der Fotografie, in der Musik, im Tanz, im Entdecken spartenübergreifender Formen.


Kultur bedeutet für die Elbschule neben dieser Zusammenarbeit auch, die Kooperation mit anderen Fachleuten auszubauen, welche die Schulkultur der Elbschule prägen. Dazu gehören Sportler, Naturkundler (Imkerei), Antigewalttrainer, ...


Kulturschule will in der Zukunft die Zusammenarbeit von PädagogInnen und Künstlern intensivieren und die Schülerschaft dabei an eine aktive Mitbeteiligung heranführen.


Kulturschule steht aber auch für das Überdenken räumlicher Strukturen und Gestaltung des Gebäudes nach den Erfordernissen und Bedürfnissen all derjenigen, die am schulischen Alltag der Elbschule beteiligt sind. Diese Beschäftigung mit Raumstrukturen mündete zum Beispiel in das Terrassenprojekt zur Gestaltung der Grundschulterrassen, an dem die SchülerInnen maßgeblich mit beteiligt sind.


Kulturschule 2013/2014 war zunächst geprägt von der bunten und heterogenen Schülerschaft und der neuen Zusammensetzung des Kollegiums, der neuen Situation nach dem Umzug und der Einführung des Ganztags.  So starteten in diesem Zusammenhang vielseitige Kurse zu verschiedensten Themen mit externen und internen Fachleuten u.a. zu den Themen Theater, Film, Kunst, Hip Hop, Trommeln, Sport, Schülerzeitung und vielem mehr. In den kommenden Jahren besteht ein Ziel darin, verschiedene Kurse zusammenzuführen, bei denen eine Kooperation sinnvoll erscheint – etwa Theater und Film oder Tanz und Trommeln.


Aus den Kursen sowie weiteren kreativen Projekten und Aktivitäten zu bestimmten Anlässen entstanden diverse Arbeitsergebnisse: Filme (z.B. „Was mir an der neuen Schule besonders gefällt“, „backwards“ oder „Fragen über Fragen“) , Ausstelllungen, Theateraufführungen („All from the Inside“, „Glück reist eben gerne“, „Piraten“ u.a.), eine Modenschau, ein großes Schulfest, externe Beteiligungen an Veranstaltungen (Ernst Deutsch Theater, Kletterwettbewerbe, Deichtorhallen...)


Fortgeführt wurden an der Elbschule auch in diesem Schuljahr die abteilungsübergreifenden Aktivitäten und Begegnungen von gehörlosen und schwerhörigen SchülerInnen sowie den PädagogInnen.


Einen Höhepunkt stellte in diesem Schuljahr die Pädagogische Jahreskonferenz dar, bei der Paul Collard und Diane Fisher-Naylor zu Gast waren. Im Mittelpunkt stand das Thema „Kultur und kreativer Unterricht“. Das Kollegium konnte an diesem Tag angeleitet von verschiedenen Künstlern das „Kreativsein“ selbst entdecken und sich ausprobieren. Dieses „Kultur selbst erfahren“ des Kollegiums stellt einen wichtigen Baustein von Kulturschule in den nächsten Jahren dar.


Kooperationen, die im Zusammenhang mit Kulturschule und Kulturschulentwicklung stehen:


Kooperation mit dem Ernst Deutsch Theater: der inklusive Theaterjugendclub führt inzwischen regelmäßig beim plattform-Festival (alljährlich im Februar) auf. Für den Ausbau des Jugendclubs ist im kommenden Jahr eine Zusammenarbeit mit der STS Mitte (Standort Lohmühlenstraße) geplant.


Kooperation mit dem NDR: jede Woche werden die Kindernachrichten „Was diese Woche wichtig war“ von einem Team der Elbschule, Gebärdensprachdolmetscherinnen und der Kinderredaktion in Gebärdensprache erarbeitet und online gestellt.


Kooperation mit verschiedenen gehörlosen und schwerhörigen Kulturschaffenden aus den Bereichen Theater, Film, Kunst und Sport (zum Beispiel Eyk Kauly aus Berlin, Benjamin Piwko aus Hamburg).


Kooperation mit der Elbphilharmonie (Education Program) im Musikunterricht der Elbschule, u.a. für das Projekt „Feel the Music“ ab September/Oktober 2014.


Kooperationen in Planung: Wiederaufnahme der durch die TUSCH-Kooperation gewonnenen Zusammenarbeit mit dem Deutschen Schauspielhaus, insbesondere dem Jungen Schauspielhaus ab Herbst 2014. Zusammenarbeit mit dem Kulturzentrum MOTTE und dem Bundesjugendballett. Zusammenarbeit mit Yvonne Vockerodt (Kindersicht – Rat für Beteiligung) im Rahmen der Initiative „Mut im Netz“ (Bertini Stiftung, Beginn September 2014).


1 / 1


Kontakt

Elbschule - Bildungszentrum Hören und Kommunikation
Holmbrook 20
22605 Hamburg
Tel. 040 / 428 485 – 0
Fax. 040 / 428 485 – 222
http://www.elbschule-hamburg.de/


Ansprechpartner/innen für Fragen zur Kulturschule:

Kulturschulteam der Elbschule:
Susanne Tod (Theaterpädagogin, Kulturlotsin der Gabriele Fink Stiftung):  susanne.tod@online.de
Britta Visser: visser@elbschule-hamburg.de
Christina Duderstadt: (wieder ab Sommer 2015!)






















Bildergalerie Elbschule Bildungszentrum Hören und Kommunikation